Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Erste eigene Wohnung: So planst du deinen Umzug

Erste eigene Wohnung: So planst du deinen Umzug

 

Das Studium oder die Ausbildung beginnt und du ziehst in die erste eigene Wohnung. Viel hast du nicht, was von einem Ort zum anderen gebracht werden muss. Trotzdem musst du den Umzug organisieren. So geht’s.

Du hast die passende Wohnung am Studien- oder Ausbildungsort gefunden? Glückwunsch, dann bist du schon einen großen Schritt weiter. Jetzt musst du noch deine Sachen aus dem Haus deiner Eltern in die neue Wohnung bringen. Viel wird es nicht sein: Klamotten, ein Schrank, ein Bett, ein Schreibtisch, etwas Geschirr und einige Küchenutensilien. Dafür brauchst du Kisten, um die Dinge zu transportieren. In Baumärkten gibt es spezielle Umzugskartons – allerdings sind die nicht gerade günstig. Alternativ kannst du über das Internet gebrauchte Kartons kaufen.

Beginne früh genug, sie zu packen. Letztlich dauert es immer länger als man denkt. Mach die Kisten nicht zu schwer, sonst verscherzt du es dir mit deinen Helfern. Zerbrechliches solltest du gut einpacken – Zeitungspapier ist dafür gut geeignet. Und wenn du sowieso jeden einzelnen Gegenstand in die Hand nehmen musst, dann kannst du auch gleich ausmisten: Dinge, die du vergessen hattest oder seit gut einem Jahr nicht mehr benutzt hast, kannst du gleich aussortieren und entweder verkaufen, verschenken oder wegwerfen. Oft reicht ein Foto als Erinnerung.

Wer hilft beim Umzug?

Denke daran, früh genug einen Wagen zu organisieren. Stell außerdem eine Werkzeugkiste bereit. Sicherlich wirst du Schraubendreher in unterschiedlichen Größen benötigen und einen Hammer.

Auch wenn du nur wenige Dinge hast: Sie müssen ins Auto ein- und ausgeladen werden. Klar schaffst du das auch allein. Aber schneller geht es, wenn dir jemand dabei hilft – außerdem macht es zusammen mehr Spaß. Können deine Eltern und Geschwister mitanpacken? Hast du Freunde, die dich unterstützen? Haben sie genügend Zeit, mit dir an den neuen Wohnort zu fahren und dort beim Ausräumen zu helfen? Wenn sich niemand bereit erklärt, kannst du vielleicht für ein paar Euro Studenten als Helfer anheuern.

Mit Sackkarre und Seilen

Für den Tag des Umzugs wirst du Gurte und Seile benötigen. Damit befestigst du deine Ladung im Umzugswagen. Dann rutscht nicht alles beim Fahren hin und her. Je weniger Bewegung in der Ladung ist, desto sicherer kannst du sein, die Dinge heil ins neue Zuhause zu bringen. Decken helfen dabei, Oberflächen von Möbeln zu schützen. Sie verkratzen sonst, wenn anderes dagegenlehnt oder darauf steht.

Auch eine Sackkarre ist eine Überlegung wert. Sie hilft dabei, wirklich schwere Dinge zu bewegen. Vielleicht ist der Hauseingang auch in einem Innenhof und der Fußweg vom Auto ins Haus ist länger. Dann kannst du mit einer Sackkarre mehrere Kisten auf einmal transportieren und sparst viel unnötige Lauferei.

Du solltest deine Helfer außerdem mit ausreichend Wasser versorgen – besonders, wenn es ein heißer Tag ist. Und irgendwann müsst ihr auch etwas essen – vielleicht kannst du einen Pizzadienst rufen, wenn der Magen zu knurren beginnt.

Der Beitrag Erste eigene Wohnung: So planst du deinen Umzug erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.