Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Mit „Kulturweit“ in Ausland

Mit „Kulturweit“ in Ausland

 

Du interessierst dich für Kultur? Dann ist vielleicht das Programm der Deutschen Unesco-Kommission für dich das Richtige. Damit kannst du im Ausland Arbeitserfahrung sammeln.

Du hast die Schule hinter dir oder schon den Uni-Abschluss gemacht – und weißt nicht genau, was jetzt kommen soll? Die Deutsche Unesco-Kommission bietet ein Freiwilligenjahr im Ausland mit kulturellem Bezug an. Um in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Europa zum Einsatz zu kommen, musst du zwischen 16 und 26 sein und dich rechtzeitig bewerben. Außerdem solltest du gut Englisch sprechen und einen Schulabschluss haben.

Die Tätigkeitsfelder von „Kulturweit“, so heißt das Programm, sind ganz unterschiedlich: Du kannst beim Deutschunterricht assistieren, Kulturveranstaltungen organisieren oder in der Öffentlichkeitsarbeit bei einem Programmpartner arbeiten. Und du bekommst sogar ein kleines Taschengeld für deine Arbeit sowie einen Zuschuss für Unterkunft und Verpflegung. Jeder Einsatz startet mit einem Vorbereitungs- und endet mit einem Nachbereitungsseminar.

Was Dir „Kulturweit“ bringt

Du bist dir nicht sicher, was du von solch einem Einsatz hast? Natürlich wirst du zuerst deine Sprachkenntnisse verbessern. Aber davon abgesehen entwickelst du auch eine andere Perspektive: Du lernst, wie man in anderen Ländern lebt und arbeitet. Du bekommst möglicherweise einen neuen Blick für globale Zusammenhänge. Du erwirbst interkulturelle Kompetenz. Und du überbrückst je nachdem auch noch Zeit – und das sehr sinnvoll. Ganz abgesehen davon knüpfst du vielleicht Kontakte, die für deine weitere Karriere wichtig sein können.

Du hast Interesse? Dann schau doch mal bei „Kulturweit“ vorbei. Dort findest du auch Erfahrungsberichte anderer, die an dem Programm schon teilgenommen haben.

Der Beitrag Mit „Kulturweit“ in Ausland erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.